Mein Berufswiedereinstieg nach Burnout (10)

Berufswiedereinstieg
Bildquelle: pixabay.com

Teil 9 meiner Berufswiedereinstiegs-Serie hat nochmal zusammengefasst, was die letzten vier Jahre emotional mit mir gemacht haben. In diesem vorerst letzten Teil möchte ich meine kurz- bis mittelfristigen Zukunftspläne schildern.
_

Das Problem mit der Multipassion

Bei all den Anforderungen, die ich an Arbeit stelle (Spaß, Sinn, gerechte Bezahlung) und bei all den Leidenschaften, die ich habe, taucht ein Thema zwangsläufig mit auf: Multipassion. Mir ist nämlich klar geworden, dass ich es mir nicht vorstellen kann, nur einer Leidenschaft nachzugehen und alle anderen zu vernachlässigen. Ich will Musik machen, Sounds kreieren, Texte schreiben, Menschen unterrichten, coachen,… Deshalb lautet die Frage nicht, was ich dem anderen vorziehe. Es geht für mich viel mehr darum, wie viel Zeit ich welchem Aspekt widmen möchte. Da habe ich die letzten Wochen viel drüber nachgedacht und bin zu folgendem Entschluss gekommen, den ich immer wieder gerne als mein „Business-Plänchen“ bezeichne. Es ist nämlich kein echter Businessplan in dem Sinne, sondern eher eine Orientierung für mich.
_

Das Business-Plänchen

Die zeitliche Aufteilung meiner beruflichen Angebote stelle ich mir wie folgt vor:

  • Sound & Musik: 50%
  • Schreiben: 25%
  • Coaching: 25%

Zu dieser Einteilung muss ich noch dazu sagen, dass sie nichts darüber aussagt, ob ich selbstständig oder als Angestellter arbeite beziehungsweise wie sich das prozentual verteilt. Das lasse ich bewusst erstmal offen. Außerdem kann es auch sein, dass eine Tätigkeit in zwei Felder hinein fällt. Wenn ich zum Beispiel einen VHS-Kurs über das Schreiben fürs Web anbiete, dann ist das „Schreiben“ und auch „Coaching“.
_

Kurzfristige Pläne

Zugegebenermaßen hatte ich vor ein paar Wochen zunächst den Impuls, erstmal nach einem Praktikum im Sound- und Musik-Bereich zu suchen und hatte alles andere hinten angestellt. Jetzt hat sich in dieser Richtung allerdings nichts ergeben, sodass ich andere Dinge in den Fokus gerückt habe. Diesen will ich jetzt mehr Energie zuwenden. So habe ich zum Beispiel bei uns in der Gegend ein Angebot für Achtsamkeits-Spaziergänge in der Natur ins Leben gerufen. Allerdings kann ich noch nicht abschätzen, wie groß da die Nachfrage sein wird. Aber es gibt noch weitere Dinge, denen ich mich ab sofort widme.

Da ich bereits festgestellt habe, dass ich mit dem professionellen Texten direkt loslegen könnte (im Gegensatz zu Musik und Sound), liegt hier temporär mein Schwerpunkt. Ich will meine Webseite, die ich unter meinem normal-bürgerlichen Namen führe, verbessern, damit klar wird, was ich konkret anbiete. Zudem will ich zeitnah ein Buch übers professionelle Schreiben veröffentlichen und im Herbst VHS-Kurse anbieten. Auf diesem Weg hoffe ich, an weitere Aufträge als professioneller Texter zu kommen.
_

Und die Herz-Komponente?

Jetzt bleibt nur noch das Problem mit der Sinnhaftigkeit, das ich im letzten Text schon geschildert habe. Ich bin auf der Suche nach einer Herz-Komponente für mein Leben. Gerade weil ich weiß, dass ich berufsbedingt die kommenden Monate viel Zeit alleine vorm Rechner verbringen werde. Eine Idee ist deshalb eine Coaching-Ausbildung, sodass ich langfristig außer den Achtsamkeits-Spaziergängen noch weitere therapeutische Dinge anbieten kann. Zudem bin ich auf der Suche nach einer ehrenamtlichen Tätigkeit, wo ich einmal in der Woche für einen Nachmittag in irgendeiner Form Menschen helfen kann.
_

Und die Musik?

Bloß stellt sich noch die Frage: Was wird nur aus meiner Leidenschaft zur Musik? Die Antwort darauf lautet erstmal: „Learning by doing.“ So lange ich nicht qualifiziert genug bin, um in dem Bereich konkrete Aufträge anzunehmen, werde ich mich auf eigene Faust weiterbilden. Und wer weiß: Vielleicht klappt es ja in einem halben Jahr mit einem Praktikum oder einer Festanstellung…

Damit ist die Serie „Mein Berufswiedereinstieg nach Burnout“ vorübergehend abgeschlossen. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, in einigen Monaten oder Jahren wieder ein paar Teile dran zu hängen, um zu schildern, wie es bei mir weitergegangen ist.

Der Krisenwandler ist auch auf Facebook und bei Twitter sowie Instagram zu finden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.