Mein Leben

Raus aus der Klinik – und dann?

Veröffentlicht am
Bild Türschlüssel

Jeder, der schon einmal in einer psychosomatischen Klinik oder Ähnlichem war, kennt diese Situation. Da wird man die ganze Zeit so liebevoll umsorgt und will eigentlich gar nicht mehr gehen. Doch nach so und so vielen Wochen wird man entlassen, kommt nach Hause zurück und es fühlt sich alles an wie vor der Klinik. Schnell hat einen der Alltag wieder und man hat das Gefühl, es hat sich nichts verändert und man ist der Situation nicht gewachsen. Ein beschissenes Gefühl, das einen zermürben kann!
Das Gute ist: Man kann dem schon rechtzeitig entgegenwirken. Ich habe damals in der letzten Woche in der Klinik einen Plan geschrieben, wie ich die positiven Aspekte des Klinik-Alltags in meinen Alltag zu Hause integrieren kann. Diese 8 Punkte möchte ich in diesem Artikel vorstellen.
_ (mehr …)

Interviews

Beate Kuby Gasch über systemische Aufstellungsarbeit [Interview]

Veröffentlicht am
Bild Beate Kuby Gasch

Ich werde in Zukunft Interviews mit Fachleuten auf meiner Webseite veröffentlichen, um verschiedene psychotherapeutische Methoden vorzustellen. Als erste Interview-Partnerin konnte ich Beate Kuby Gasch gewinnen, um mit ihr über systemische Aufstellungsarbeit zu sprechen. Dabei ging es unter anderem um die Fragen, was Aufstellungen überhaupt sind und warum sie ein so tolles therapeutisches Werkzeug darstellen.

(mehr …)

Mein Leben

Die 10 meistgehörten Sätze in der Psychotherapie

Veröffentlicht am
Liste mit Sätzen

Da Psychotherapie ein nicht immer einfacher Prozess ist, sollte man das Ganze manchmal einfach mit Humor oder zumindest mit einem Augenzwinkern nehmen, um die Schwere der Dinge zu relativieren. Deshalb habe ich letztes Jahr mal alle Standard-Therapeuten-Sätze aufgeschrieben, die mir eingefallen sind. Allerdings erhebt diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit und darf gerne ergänzt werden…
_ (mehr …)

Über mich und die Seite

Veröffentlicht am

Hallo, ich heiße Didi Burnault und bin 32 Jahre alt. Ich habe mich entschieden, dieses Blog zu starten, um über meine Lebensgeschichte zu schreiben und um meine Erfahrungen im Umgang mit meiner Lebenskrise zu teilen.
Ich schreibe auf meiner Webseite regelmäßig Artikel über meine Depression und meine Burnout-Erkrankung sowie über meinen Umgang damit, weil es mir geholfen hat, meine Lebenskrise kreativ zu verarbeiten. Die Webseite bietet Einblicke in meinen Therapie-Prozess, sodass ich meine Erfahrungen teilen und meine Erkenntnisse weitergeben kann. Denn jede Krise bietet die Chance, dass wir uns in unserer Persönlichkeit weiter entwickeln und eine neue Bewusstseinsebene erreichen.
Ich denke, das Besondere an meinem Blog ist, dass ich als hochsensibler Mann über Gefühlsthemen schreibe, was ja normalerweise kein Männer-Thema ist. Der Leser kann teilhaben an meinem Selbstfindungsprozess, wobei meine Gedanken auch die Themen widerspiegeln, mit denen sich meine Generation so beschäftigt. Das Schreiben gibt mir wiederum den Mut, neue Dinge und neue therapeutische Angebote auszuprobieren und mich meinen Lebensthemen und Herausforderungen zu stellen. Und so bietet mein Leben wiederum genug Abenteuer, über die es zu berichten gibt.
_

Meine (Lebens-)Geschichte

Ich leide seit Herbst 2012 an einer Erschöpfungsdepression beziehungsweise dem Burnout-Syndrom – wie es der Volksmund kennt. Seitdem habe ich eine harte Zeit hinter mir. Und auch wenn längst nicht alles gut ist, bin ich auf dem Weg der Genesung.
Damals im September 2012 fing alles an mit Magen-Darm-Problemen, chronischer Erschöpfung, massiven Gewichtsverlust, endlosen Kopfschmerzen, massiven Schlafstörungen, Immunschwäche, Rückenschmerzen… Da ich mir selbst nicht eingestehen wollte, psychisch krank zu sein, probierte ich auf eigene Faust, wieder auf die Beine zu kommen. Es stellte sich zunächst Schritt für Schritt eine kleine Besserung ein, ehe ich Ende 2014 den zweiten Tiefpunkt erlebte. Es war wie ein kompletter Zusammenbruch. Die Kraft reichte nicht einmal fürs Einkaufen oder selber Kochen, was andere für mich taten. Ich schaffte es mit letzter Kraft und starkem Untergewicht in eine psychosomatische Klinik. Dort erkannte ich endlich, wie seelisch krank ich war und dass es nicht schlimm ist, sich dies eingestehen zu müssen. Es ist nur die logische Konsequenz nach all dem, was ich in meinem Leben erlebt habe.
Nach 11 Wochen Klinik wurde ich entlassen und musste mir „draußen“ einen Therapeuten suchen, da Psychotherapie für mich ja zu diesem Zeitpunkt Neuland war. Zum Glück fand ich schnell eine Therapeutin, bei der ich mich sofort wohlfühlte und es noch immer tue. Seitdem befinde ich mich in Psychotherapie und arbeite daran, wieder den Weg zurück in die Normalität zu finden. Ich bin zudem mittlerweile in weiteren Therapiegruppen und tue alles Erdenkliche, um endlich wieder gesund zu werden und meine Seele zu heilen.
_

An wen richtet sich diese Seite?

Diese Seite richtet sich an die Menschen, die sich momentan in einer Lebenskrise befinden und noch keine Erfahrung mit Therapien oder dergleichen haben – oder vielleicht nur sehr wenig. Aber natürlich ist diese Seite auch für alle, denen ich mit meinen Texten etwas weiterhelfen kann und die Leute, die sich einfach für meine alltäglichen Abenteuer interessieren.
_

Warum das Ganze?

Ich möchte durch das Teilen meiner Lebensgeschichte Menschen erreichen, die sich ebenfalls in einer Krise befinden und ihnen das Gefühl vermitteln, dass sie nicht alleine mit ihren Problemen sind. Sodass der Leser sich sagen kann: „Da draußen sind noch andere, denen es genau so geht wie mir.“ Ein weiteres Anliegen von mir ist es, die Erfahrungen und Lehren, die ich gewinnen konnte, an andere weiterzugeben, damit diese davon profitieren können.
_

Was ist eigentlich mein Problem?

Um ehrlich zu sein, habe ich ganz viele „Probleme“ – sowohl körperlicher als auch seelischer Natur. Wobei ich davon überzeugt bin, dass die körperlichen durch die seelischen ausgelöst werden. Klassisch psychosomatisch eben!
Auf körperlicher Ebene leide ich primär unter chronischer Erschöpfung. Hinzu kommen weitere Aspekte wie chronische Magen-Darm-Beschwerden, Infekt-Anfälligkeit, Schlafstörungen, Gewichtsprobleme, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit.
Auf seelischer Ebene wurde bei mir eine rezidivierende Depression diagnostiziert. Mit ihr gehen noch weitere Dinge einher wie Essstörungen, Phobien (also Angststörungen, inklusive der Angst vor der Angst), ein Nähe-Distanz-Konflikt beziehungsweise generell Angst vor Nähe. Vieles davon beruht auf kindlichen Entwicklungstraumata.
_

Der Mensch hinter der Krankheit

Auch wenn meine Leiden ganz schön Raum eingenommen haben in meinem Leben, habe ich trotzdem Hobbies und Dinge, für die ich mich begeistern kann. Ich bin also zum Glück nicht nur die Krankheit, sondern die Krankheit ist EIN Teil von mir.
Ich liebe es, in der Natur zu sein – vor allem im Wald. Ich treibe gerne Sport, bevorzugt joggen. Ich interessiere mich für fernöstliche Bewegungskünste wie Qi Gong oder Taiji, aber auch für Meditation und Buddhismus im Allgemeinen.
Ich bin ein kreativer Mensch, der gerne schreibt und Geschichten erzählt. Außerdem begeistere ich mich für Musik und Filme.
_

Welche Rubriken bietet diese Seite?

In erster Linie schreibe ich Erfahrungsberichte aus meinem Leben, die auch gleichzeitig Tipps zu Strategien im Umgang mit der Lebenskrise liefern.
Da ich meine Krise aber auch immer schon in kreativer Form verarbeitet habe, poste ich hier auch Gedichte oder Kurzgeschichten. Ich lade zudem die Leser hiermit ein, mir ihre Gedichte und Kurzgeschichten zuzuschicken, sodass ich sie auf meinen Blog stellen kann.
Zu guter Letzt habe ich noch eine Liste mit weiterführenden Links zusammengestellt.
Auch Interviews soll es auf dieser Seite in Zukunft geben.
_

Wichtig!

Dieses Blog liefert lediglich einen Einblick in mein Leben und meinen Umgang mit meiner Krise. Die Ratschläge sind welche, die bei mir funktionieren. Ich bin kein Arzt. Deshalb ersetzt das Lesen dieser Artikel nicht den Gang zum Arzt oder Therapeuten. Vielmehr soll diese Webseite helfen, die Zeit zwischen den Therapien zu verkürzen und zeigen, dass man nicht alleine ist.
_

So könnt ihr mich unterstützen:

Falls euch meine Seite und meine Artikel gefallen, dann könnt ihr mich gerne unterstützen.

Besucht meinen Shop, auf dem viele tolle Shirt-, Tassen-, Kissen- und Fußmatten-Motive zu finden sind.
Empfehlt meine Seite und meine Artikel euren Freunden weiter oder speichert sie unter euren Favoriten.
Ihr könnt meine Facebook-Seite liken.
Ihr könnt mir auf Twitter folgen.
Ihr könnt mir auf Instagram folgen.
Oder ihr gebt unten eure E-Mail-Adresse ein, um meinen Blog zu abonnieren. Ihr werdet dann automatisch per Mail benachrichtigt, sobald ein neuer Artikel erscheint.

Danke! 🙂

E-Mail-Adresse eingeben:

Uncategorized

Willkommen auf meinem Blog!

Veröffentlicht am

Herzlich willkommen auf meinem Blog Der Krisenwandler!
Mein Blogspot Blog existiert schon etwa ein Jahr, aber ich habe mich entschieden, diesen nun „umzuziehen“ auf eine WordPress-Seite.
Deshalb werde ich zunächst einmal die ganzen alten Artikel rüber kopieren…
… und natürlich werde ich weiterhin neue Artikel schreiben, die dann hier zuerst veröffentlicht werden.

Viel Spaß beim Lesen!